Coronavirus-Epidemie .... das Wichtigste kompakt

Aktuelles, Anordnungen und Hilfen vom Bayerischen Staatsministerium und aus dem Landkreis Kronach

2020-04-28 Informationen zum Coronavirus Landkreis Kronach

Das für Anfragen aus der Bevölkerung eingerichtete Corona-Bürgertelefon des Landratsamtes Kronach ist montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr erreichbar und mit speziell geschulten Mitarbeitern besetzt. Diese sollen auch eine Filter- und Lotsenfunktion wahrnehmen, in der sie die Anrufer entsprechend ihres jeweiligen Anliegens an eine kompetente Fachstelle weitervermitteln.
Bürgertelefon: 09261 678-888

www.landkreis-kronach.de/aktuelles/coronavirus/

------------- 

2020-04-23 - Was müssen alle Betreiber / Inhaber geöffneter Einzelhandelsgeschäfte beachten?

Durch geeignete Maßnahmen ist sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden kann. Das Personal soll (aktuell) eine Mund-Nase-Bedeckung tragen, ebenso die Kunden. Die sogenannte Maskenpflicht gilt ab dem 27. April 2020 für Personen ab dem siebten Lebensjahr beim Einkaufen sowie bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs und der hierzu gehörenden Einrichtungen. Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss ab dem kommenden Montag auch das Personal von Geschäften tragen, die bereits derzeit oder ab dem 27. April geöffnet haben dürfen.

Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept (z.B. Einlass, Mund-Nase-Bedeckung) und, falls Kundenparkplätze zur Verfügung gestellt werden, ein Parkplatzkonzept zu erarbeiten und auf Verlangen dem Landratsamt vorzulegen. 

------------- 

2020-04-22 Info der Bayerischen Staatsregierung - Hilfe für die gebeutelte Gastronomie: Wir senken die Mehrwertsteuer für Speisen von 19 auf 7 % vorläufig für ein Jahr. Das ist eine Entlastung von ca. 4 Mrd. Euro. Wir wollten mehr, aber das ist ein Anfang.

------------- 

2020-04-22 Corona - lokal aktuell

Bis zum Mittwochnachmittag wurde eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 bei insgesamt 126 Personen, die im Landkreis Kronach wohnen, nachgewiesen. Dies bedeutet im Vergleich zum Vortag einen Zuwachs um sieben Personen. Davon sind – wie schon am Dienstag – 83 Personen aus der Quarantäne entlassen worden und gelten als genesen. Die Gesamtzahl der in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, ist bis Mittwochnachmittag auf dem Stand von 318 gleichgeblieben. Von diesen Kontaktpersonen waren am Mittwoch 254 – und damit eine mehr als am Vortag – schon wieder aus der Quarantäne entlassen.
Die Zahl der Todesfälle hat sich von einem auf drei erhöht. Es handelt sich jeweils um hochbetagte Covid-19-Patienten – einen Mann und zwei Frauen – aus dem Landkreis Kronach, die in Kliniken außerhalb des Landkreises verstorben sind. Bei zwei von ihnen wurde die Covid-19-Erkrankung als todesursächlich angesehen. In der Frankenwald-Klinik in Kronach werden derzeit (Stand Mittwochnachmittag) sechs Covid-19-Patienten behandelt, von denen einer beatmungsbedürftig ist.

------------- 

2020-04-22 60.000 Euro auf die Landkreisgemeinden verteilt

Zur Unterstützung von coronabedingt bedürftigen Senioren
Zur Unterstützung von Bevölkerungsgruppen, insbesondere Senioren, die von der Corona-Pandemie in besonders schwerer Weise betroffen sind und denen Hilfe von Familie, Freunden und Nachbarn fehlt, hat die Bayerische Staatsregierung im Rahmen der Initiative „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ den Landkreisen und kreisfreien Städten jeweils pauschal 60.000 Euro zur Verfügung gestellt.
„Ich bin dankbar, dass wir dadurch die sehr wertvolle Arbeit unterstützen können, die in unseren Kommunen auf diesem Gebiet – gerade auch ehrenamtlich – geleistet wird“, unterstrich Landrat Klaus Löffler anlässlich der Weiterverteilung der Mittel an die Städte, Märkte und Gemeinden im Landkreis Kronach. Die Verteilung des Gesamtbetrags erfolgt zur einen Hälfte (30.000 Euro) nach dem Einwohnerschlüssel und zur anderen Hälfte als Festbetrag von 1.667 Euro pro Kommune.
Folglich werden an die Landkreisgemeinden ausgezahlt: Kronach 9223 Euro, Küps 5166 Euro, Ludwigsstadt 3189 Euro, Marktrodach 3343 Euro, Mitwitz 2906 Euro, Nordhalben 2399 Euro, Pressig 3421 Euro, Reichenbach 1963 Euro, Schneckenlohe 2130 Euro, Steinbach am Wald 3052 Euro, Steinwiesen 3200 Euro, Stockheim 3883 Euro, Tettau 2590 Euro, Teuschnitz 2565 Euro, Tschirn 1895 Euro, Wallenfels 2851 Euro, Weißenbrunn 2942 Euro, Wilhelmsthal 3282 Euro.
Begleitinformationen zu der Initiative „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ gibt es auf www.unser.soziales.bayern.de.

-------------  

2020-04-22 Hilfen für die Unternehmen – Kontaktdaten wichtiger Ansprechpartner

Die IHK für Oberfranken Bayreuth hat die Kontaktdaten wichtiger Ansprechpartner zusammengestellt. Das Spektrum reicht vom Arbeits- und Finanzministerium (Kurzarbeit bzw. Steuerstundungen) über KfW und LfA (Corona-Kredite) bis hin zu Bayern Direkt.
Direkt zur Liste:
www.bayreuth.ihk.de/blueprint/servlet/resource/blob/4771606/edb00d24f3f641b11e1cda7690448448/kontaktdaten-data.pdf

------------- 

2020-04-21 Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat die Menschen in Bayern dazu aufgerufen, wegen der Corona-Pandemie ab sofort insbesondere in Supermärkten sowie in U-Bahnen, Bussen und S-Bahnen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Huml betonte am Dienstag in München: "Die sogenannte Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr gilt zwar erst ab nächster Woche. Aber es ist schon jetzt wichtig, sich und andere vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen."

Die Ministerin fügte hinzu: "Dafür kann eine Alltagsmaske oder ein Schal vor Mund und Nase in bestimmten Situationen ein zusätzlicher Baustein sein. Allerdings sollte dennoch darauf geachtet werden, möglichst einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Außerdem bleibt es natürlich bei den üblichen Hygiene-Regeln."

Die sogenannte Maskenpflicht gilt ab dem 27. April 2020 für Personen ab dem siebten Lebensjahr beim Einkaufen sowie bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs und der hierzu gehörenden Einrichtungen. Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss ab dem kommenden Montag auch das Personal von Geschäften tragen, die (wie zum Beispiel Supermärkte und Apotheken) bereits derzeit oder ab dem 27. April geöffnet haben dürfen.

Seit dem gestrigen Montag dürfen Bau- und Gartenmärkte sowie Gärtnereien wieder öffnen. Ab dem 27. April 2020 folgen dann Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen. Außerdem dürfen ab dem kommenden Montag alle Einzelhandelsgeschäfte bis zu einer Verkaufsfläche von maximal 800 qm öffnen, unabhängig von den verkauften Sortimenten.

Huml erläuterte: "Medizinische Schutzmasken sind weiterhin nur für Ärzte oder Pflegekräfte gedacht. Die Bayerische Staatsregierung arbeitet intensiv daran, noch mehr zertifizierte Schutzausrüstung zu besorgen. Außerdem treiben wir die Schaffung von zusätzlichen Produktionskapazitäten in Bayern in Kooperation mit den bayerischen Unternehmen weiter voran."

Huml verwies zudem darauf, dass sich die Menschen in Bayern seit dem gestrigen Montag in der Öffentlichkeit auch mit einer nicht im Haushalt lebenden Person aufhalten können. Das gilt für Sport und Bewegung an der frischen Luft, also zum Beispiel auch für Spaziergänge. Die Ministerin unterstrich: "Die Erleichterung ist vor allem für Alleinstehende gedacht, damit auch sie eine Kontaktperson treffen können. Ziel bleibt aber, Ansteckungen möglichst du vermeiden. Deshalb gebieten es die Vernunft und die Rücksichtnahme auf andere Menschen, möglichst wenige unterschiedliche Kontaktpersonen außerhalb des eigenen Haushalts zu treffen."

---------------

2020-04-21 Corona - lokal aktuell

Bis zum Dienstagnachmittag wurde eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 bei insgesamt 119 Personen im Landkreis Kronach nachgewiesen. Dies bedeutet im Vergleich zum Vortag einen Zuwachs um eine Person. Davon sind 83 Personen – zwölf mehr als am Montag – bereits aus der Quarantäne entlassen worden und gelten als genesen.
Die Gesamtzahl der bis Dienstagnachmittag in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, lag wie schon tags zuvor bei 318. Von diesen Kontaktpersonen waren am Dienstag 253 – und damit 13 mehr als am Montag – schon wieder aus der Quarantäne entlassen.

------------ 

2020-04-20 Krankschreibungen wegen Erkältungen sollen in der Corona-Krise weiterhin auch per Telefon möglich sein.

------------- 

2020-04-20 Corona - lokal aktuell

Bis zum Montagnachmittag wurde eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 bei insgesamt 118 Personen im Landkreis Kronach nachgewiesen. Das sind zwei mehr als am Samstag und Sonntag. Davon sind 71 (unveränderte Zahl seit Freitag) bereits aus der Quarantäne entlassen worden und gelten als genesen.
Die Gesamtzahl der bis Montagnachmittag in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, lag bei 318. Das ist eine mehr als am Wochenende. 240 von ihnen – und damit 23 mehr als am Freitag – waren schon wieder aus der Quarantäne entlassen.

------------- 

2020-04-19 Corona – lokal aktuell

Nachdem die Zahl der bisher insgesamt nachgewiesenen Corona-Infektionen im Landkreis Kronach zwischen Freitagnachmittag und Samstagabend um neun auf 116 Personen angestiegen war, ist sie bis zum Sonntagnachmittag auf diesem Stand gleichgeblieben.
Entsprechendes gilt für die Gesamtzahl der bisher in Quarantäne Geschickten, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten: Nach dem Anstieg von Freitag auf Samstag um sieben auf 317 Personen ist bis Sonntagnachmittag keine weitere Veränderung eingetreten.
Die Zahlen der bereits wieder genesenen Infizierten (Stand Freitag 71 Personen) und der aus der Quarantäne entlassenen Kontaktpersonen (Stand Freitag 217) wurden am Wochenende nicht fortgeschrieben.

------------- 

2020-04-18 Corona – lokal aktuell

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen im Landkreis Kronach ist bis zum Samstagabend um neun auf insgesamt 116 Personen angestiegen. Die Gesamtzahl der bisher in Quarantäne Geschickten, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, erhöhte sich um sieben auf zuletzt 317 Personen.
Nicht fortgeschrieben wurden am Samstag die Zahlen der bereits wieder genesenen Infizierten (Stand Freitag 71 Personen) und der aus der Quarantäne entlassenen Kontaktpersonen (Stand Freitag 217).

------------- 

2020-04-17 Corona – lokal aktuell

Bei insgesamt 107 Personen im Landkreis Kronach ist bisher (Stand Freitagnachmittag) eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. Das bedeutet gegenüber dem Vortag einen Zuwachs um zwei Personen. 71 der 107 Personen sind mittlerweile bereits aus der Quarantäne entlassen worden und gelten als genesen. Von den zuletzt 310 ermittelten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, wurden zwischenzeitlich 217 schon wieder aus der Quarantäne entlassen.

------------- 

2020-04-16 Fortsetzung der bayerischen Corona-Strategie!

Die Staatsregierung hat am 16.04.2020 folgende Eckpunkte beschlossen:
• Ausgangsbeschränkung
Die Ausgangsbeschränkung wird bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert. Sie wird ab 20. April insoweit gelockert, als künftig Sport und Bewegung an der frischen Luft nicht nur mit den Angehörigen des eigenen Hausstands zulässig ist, sondern zusätzlich mit einer haushaltsfremden Person.
• Geschäfte
Für Ladengeschäfte und den Einzelhandel gelten künftig folgende Auflagen: Einlasskontrollen, 1,5 m-Abstand, ein Kunde pro 20 qm, verpflichtende Hygiene- und Parkplatzkonzepte sowie ein Mundschutzgebot, wobei deren Besorgung eigenverantwortlich durch den Ladeninhaber bzw. Kunden erfolgen muss. Auf dieser Grundlage werden die Beschränkungen im Bereich der Geschäfte stufenweise erleichtert:
o Ab 20. April 2020 dürfen Bau- und Gartenmärkte sowie Gärtnereien wieder öffnen.
o Ab 27. April 2020 dürfen Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen wieder öffnen.
o Ab 27. April 2020 dürfen weitere Geschäfte bis zu einer maximalen Verkaufsfläche von 800 qm öffnen. Das bedeutet eine maximal zulässige Kundenzahl von 40 Personen pro Laden.
o Es ist entsprechend des Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz beabsichtigt, dass Friseure ab 4. Mai 2020 wieder öffnen dürfen. Die Entscheidung darüber wird unter Berücksichtigung der weiteren Entscheidungen der MPK und des Bundes und unter Beachtung des Infektionsgeschehens rechtzeitig vorher erfolgen.
• Gastronomie / Hotellerie / Tourismus
Für den Bereich Gastronomie und Hotellerie bestehen die bisherigen Regelungen fort (nur Mitnahme von Essen, nur unaufschiebbare berufliche Übernachtungen).
• Veranstaltungen und Versammlungen
Für Veranstaltungen und Versammlungen bestehen die bisherigen Regelungen fort. Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. Auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen sowie religiöse Feierlichkeiten und Veranstaltungen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sollen zunächst weiter nicht stattfinden. Auf Bundesebene wird zeitnah mit den großen Religionsgemeinschaften das Gespräch aufgenommen, um einen möglichst einvernehmlichen Weg zu vereinbaren.
• Schulen / Kinderbetreuung
Es wird folgende schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichts angestrebt:
o Ab dem 27. April 2020 erfolgt die Wiederaufnahme des Unterrichts zur Prüfungsvorbereitung für Abschluss- und Meisterklassen.
o Für alle übrigen Jahrgangsstufen werden die Angebote des „Lernens zuhause“ weitergeführt und mit Blick auf die pädagogischen und organisatorischen Erfahrungen weiterentwickelt.
o Ab dem 11. Mai 2020 können weitere Jahrgangsstufen einbezogen werden. Über die Einzelheiten wird rechtzeitig vorher unter Einbeziehung der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens und der Beschlüsse der Kultusministerkonferenz entschieden. Es wird angestrebt, dass ab diesem Zeitpunkt vor allem die Anschlussklassen, deren Schulabschluss im nächsten Jahr ansteht, wieder den Unterricht an den Schulen aufnehmen können.
o Die bisherige Notbetreuung an Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und heilpädagogischen Tagesstätten wird beibehalten und ab 27. April 2020 ausgeweitet. Zukünftig kann die Notbetreuung für Kinder in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil in systemrelevanten Branchen arbeitet.
Im Vorfeld einer Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an bayerischen Schulen muss zunächst schulartübergreifend insbesondere geklärt werden unter welchen Rahmenbedingungen Unterricht im Klassenzimmer abgehalten werden kann (Hygiene, Abstandsregelung, Klassengröße) und wie auf dem Schulweg ein bestmöglicher Infektionsschutz sichergestellt werden kann. Das Kultusministerium wird hierzu zusammen mit dem Gesundheits- und dem Verkehrsministerium ein Konzept erstellen. Entsprechende Rahmenbedingungen sind Grundvoraussetzung für alle Erleichterungsschritte.
• Hochschule / Universitäten
Der Vorlesungsbetrieb an den bayerischen Universitäten und Hochschulen soll zwar am 20. April starten, allerdings findet das Sommersemester vorerst digital statt, die Abnahme von Prüfungen ist im Präsenzbetrieb möglich.
Staatliche Bibliotheken und Bibliotheken an Universitäten und Hochschulen können ab dem 27. April 2020 unter Auflagen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen geöffnet werden.
• Krankenhäuser, Pflegeheime, Altenheime
Bei den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bleiben die derzeit gültigen Regelungen bezüglich Öffnung und Zugang bestehen. Sterbende können durch die engsten Familienangehörigen begleitet werden.
• ÖPNV
Das Verkehrsministerium wird ein Konzept zur stufenweisen Steigerung der Verkehrskapazitäten einschließlich erforderlicher Schutz- und Hygienemaßnahmen im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV und SPNV) erarbeiten. Den Bürgerinnen und Bürgern wird die Nutzung von Alltagsmasken im ÖPNV dringend empfohlen.
Begleitmaßnahmen:
• Containment und Tracing (Nachverfolgung)
Die Gesundheitsämter wurden um insgesamt 4.000 Personen verstärkt, um den zügigen Aufbau von Contact Tracing Teams sicherzustellen. Das Ziel ist, pro 20.000 Einwohnern ein solches Team bestehend aus bis zu 5 Personen in den Einsatz zu bringen.
Das Gesundheitsministerium wird unter Einbindung der betroffenen Ressorts eine Containment- und Tracing-Strategie ausarbeiten. Ziel ist eine optimale Eindämmung, Rückverfolgung und Unterbrechung von Infektionsketten. Weitere Lockerungen einschränkender Maßnahmen kommen nur in Betracht, wenn gleichzeitig die Schutzmaßnahmen weiter verbessert werden.
• Material und Beschaffung
Die Beschaffung von Schutzausrüstung wird noch weiter intensiviert. Der Freistaat beschafft hochwertige Masken für das medizinische Personal und stellt diese den jeweiligen Einrichtungen zur Verfügung.
• Kontaktstelle für Unternehmen
In den vergangenen Wochen ist es vielfach zu Produktionsproblemen und Produktionsstillständen aufgrund gestörter internationaler Lieferketten im verarbeitenden Gewerbe in Bayern und Deutschland gekommen. Diese Lieferketten müssen schnell wiederhergestellt werden. Das Wirtschaftsministerium wird daher eine Kontaktstelle für betroffene Unternehmen einrichten. Die Kontaktstelle soll auf politischer Ebene dazu beitragen, dass die Herstellung und Lieferung benötigter Zulieferprodukte, wo möglich, wieder reibungslos funktioniert. In der Kontaktstelle sollen auch weitere betroffene Ressorts, insbesondere das Bauministerium und das Innenministerium mitwirken. Die Kontaktstelle soll zudem den Austausch mit den weiteren einzurichtenden Kontaktstellen bei den Wirtschaftsministerien des Bundes und der Länder sowie mit zentralen weiteren Bundesbehörden wie etwa dem Zoll gewährleisten.
• Sicheres Arbeiten während der Pandemie
Die Staatsregierung begrüßt die angekündigte Erstellung eines Konzepts für sicheres Arbeiten während der Pandemie durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unter Einbindung von Sozialpartnern, Ländern und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Das Bayerische Sozialministerium wird diesen Prozess eng und konstruktiv begleiten. Weiterhin wird das Arbeitsministerium in Abstimmung mit den für Arbeitsschutz zuständigen Behörden in Bayern sicherstellen, dass die Beratung von Unternehmen auch in dieser Ausnahmesituation weiterhin gewährleistet ist.

Weitere Nachrichten