Märchenpfad Lauenstein

Kleine und junggebliebene große Kinder sind eingeladen, auf 4,5 km die fantasiereiche Welt der Bäume, die geheimnisvolle Natur des Waldes und die sagenumwobenen Geschichten um die Burg Lauenstein kennen zu lernen.

An 14 Stationen weisen Tafeln auf Sagen und Märchen hin. Die Silhouette eines Waldwichtels begleitet die Besucher von Märchen zu Märchen. Im Schiefermuseum Ludwigsstadt ist ein Begleitheft mit den Texten der Märchen und Sagen kostenlos erhältlich.

Der Rundweg führt über Stock und Stein vom Großparkplatz in Lauenstein romantisch durch den geschlossenen Wald entlang eines Bachlaufes bergauf auf den Ratzenberg. Es besteht von hier aus die Möglichkeit, den Aussichtsturm "Thüringer Warte" zu besuchen. Nach dem Köchinnengrab am grünen Band quert der Märchenpfad typische Wiesen und Felder und führt auf dem ehemaligen Röhrensteig bergab zum Ausgangspunkt zurück. Die Wanderung dauert etwa drei Stunden. Festes Schuhwerk und eine gute Wegzehrung sind empfehlenswert. In Lauenstein laden anschließend zahlreiche Gastronomiebetriebe zur Einkehr ein. Für Kinderwagen ist der Pfad nur teilweise befahrbar.

Der Märchenpfad beruht auf einer Initiative des Naturparks Frankenwald, der Stadt Ludwigsstadt, der Confiserie Burg Lauenstein, der Sparkassenstiftung Ludwigsstadt und des Amtes für Landwirtschaft und Forsten Kulmbach. Die Idee dafür lieferte Forstdirektor Michael Schneider vom Amt für Landwirtschaft und Forsten, der den Pfad auch konzipierte.

Die Wanderung auf dem Märchenpfad lässt sich auch gut mit einem Besuch der Burg Lauenstein oder des Schiefermuseums in Ludwigsstadt verbinden.

Beispielmärchen: Vom Kleid der Lärche

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.